Archive for the ‘Historische Musikwissenschaft’ Category

W2-Professur für Musikwissenschaft/ Schwerpunkt Musik des MA und der Renaissance

Dezember 18, 2007

An der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine W2-Professur für Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Musik des Mittelalters und der Renaissance zu besetzen.
Bewerbungsvoraussetzung sind Promotion und Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen sowie pädagogische Eignung.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriften- und Lehrveranstaltungsverzeichnis, Angaben zu eingeworbenen Drittmitteln sowie Zeugnis- und Urkundenkopien) sind bis zum 31.01.2008 einzureichen.

Weitere Informationen >>

Professur für Musikwissenschaft zu besetzen

Dezember 18, 2007

An der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig ist im Fachbereich II zum 01. September 2008 eine Stelle zu besetzen.

Professur für Musikwissenschaft
Bes.-Gr. W2
(befristet bis zum 31. August 2012)

Voraussetzungen für eine Bewerbung sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, Promotion und Habilitation bzw. habilitationsadäquate Forschungsleistungen im Fach Musikwissenschaft sowie Erfahrungen in der Lehre.

Der Aufgabenbereich umfasst neben der eigenen Lehre und Forschung die Mitverantwortung für das Fachgebiet Musikwissenschaft und seine Koordinierung in sämtlichen Studiengängen, wobei der Schwerpunkt der Lehre auf der Historischen Musikwissenschaft liegt.

Bewerbungen sind bis zum 15. Jan. 2008 einzureichen.

Weitere Informationen >>

Brahms‘ Erstdrucke online

Dezember 18, 2007

Obwohl das Ereignis schon etwas länger her ist, kann diese Nachricht sicher für den ein oder anderen Leser sehr nützlich sein: seit dem 1. November 2007 ist im Internet der „Digitale Notenschrank“ des Brahms-Instituts an der Musikhochschule Lübeck „geöffnet“. Seitdem kann man hier alle (sich im Besitz des Brahms-Instituts befindlichen) Erstdrucke der Werke von Johannes Brahms im Volltext anschauen. Weiterhin sind im Webangebot des Brahms-Instituts bereits Abbildungen von Brahms und seinen Zeitgenossen verfügbar und für Reproduktionen bestellbar. Die Digitalisierung weiterer Bestände (Briefe, Handschriften und Programmzettel) ist geplant.